Wie leitet Chlorella Toxine aus dem Körper

oxische Substanzen werden vor allem durch Mund, Lungen und Haut aufgenommen. Meistens ist der Mund der "Eingang" für toxische Substanzen und der Verdauungstrakt der Ort, wo diese Stoffe verarbeitet und beseitigt werden. Einige Stoffe schädigen den Körper jedoch bevor sie ausgeschieden werden können. Andere Stoffe wiederum lagern sich im Körper an.

Im Verdauungssystem sieht man den ersten Effekt von Chlorella. Die Chlorella-Alge hat einen der höchsten Chlorophyll-Anteile unter den bekannten Pflanzen. Chlorophyll hat einen reinigenden Effekt auf das Verdauungssystem, unsere Nieren und das Blut. Wenn nur wenig grünblättriges Gemüse gegessen wird, hat unsere Darmflora anfangs nicht genügend Chlorophyll-verdauende Mikroorganismen. So braucht es dann ein paar Tage, bis sich die Zahl dieser Organismen erhöht hat. Während dieser Zeit kann es zu vermehrter Gasbildung in den Därmen kommen und zu Blähungen führen. Der Stuhl kann grüner und weicher werden. Das ist jedoch normal und geht dann nach einigen Tagen vorbei.

Werbung: hochwertiges Chlorella zum günstigen Preis. Jetzt bestellen auf www.chlorella-kaufen.com

Der Zellulose-Anteil von Chlorella hat die Fähigkeit, Toxine wie Blei, Quecksilber, Cadmium oder Amalgam zu binden und zu eliminieren, sprich aus dem Körper auszuscheiden.

Nebenwirkungen von Chlorella bei der Ausleitung von Toxinen

Wenn diese Toxine in den Zellen mobilisiert werden und auf dem Blutweg ausgeschieden werden, ist es möglich, dass man Müdigkeit, Schwindel oder Übelkeit verspürt. Das kann in seltenen Fällen bis zum Erbrechen führen. Dies sind zwar äusserst unangenehme Auswirkungen, zeigen aber, dass der Körper dabei ist, die Toxine zu eliminieren.

Es ist wichtig, zu diesem Zeitpunkt viel Wasser zu trinken, um dem Körper dabei zu helfen, die Toxine auszuscheiden. Je stärker die Symptome sind, desto mehr Toxine werden entfernt. Solche Krisen können auch erst nach ein paar Wochen der Einnahme auftreten. Je tiefer im Körper sich diese Toxine befinden, desto länger braucht es, sie zu mobilisieren. So kann es auch längere Zeit dauern, bis Symptome auftreten, die eine Ausscheidung begleiten.